Springe zum Inhalt

Das Jahr 652

 

Der Winter hat sich zurückgezogen und wir haben ihn weitestgehend gut nutzen können.
Zum ersten Mal habe ich Knochenschmerzen während der kalten Tage gehabt. Ich werde doch nicht alt werden?

Wir haben genug Holz geschlagen, um weitere Häuser und Scheunen zu bauen.
Land wird gerodet und Weizen wird gesät. Wir haben im Südosten des Gutes einen Steinbruch ausfindig gemacht. Schultheiß Arthur schickte mir fünf Steinbrecher mit ihren Familien. Seit mittlerweile einem Monat hört man nun die Hämmer und Brecheisen und wir können nun anfangen, Steine zu verkaufen um die leeren Kassen zu füllen.
Arthur ist hat großen Bedarf daran, da er die Mauern Südwachts erweitert, um den Angriffen der fremden Soldaten Herr zu werden.

Das Gut selbst wächst und wächst. Manchmal kommen wöchentlich vier oder fünf Einwanderer mit Ihren Familien oder alleine.
Eine Wirtschaft hat aufgemacht. Der Wirt heiß Anton und sein Bruder ist Braumeister. Das Bier schmeckt köstlich und ich muss aufpassen, dass ich nicht jeden Abend bei ihnen bin.

Bei all der Arbeit kann ich aber eines nicht vergessen.
Drosophila! Die Tochter des Ritters Hartlund aus Südwacht!
Ich sah sie zum ersten Mal, als ich mit meinen Bogenschützen auf der Stadtmauer stand und sie gegen einen Angriff einiger Soldaten verteidigte. Wir mähten sie nieder wie Gras und danach feierten wir in den Schänken der Stadt.

Auf dem Weg dorthin begegnete ich Ritter Hartlund. Genau wie ich hatte er im kaiserlichen Heer gegen die Chaoshorden gekämpft und auch ihn hat es mit seiner Familie nach Süden verschlagen. Angeblich war sein Großvater hier einst mit marturischen Truppen stationiert gewesen.

Wir begaben uns gemeinsam in sein Haus und dort traf ich sie.
Es war, als ob die Sonne zum zweiten Mal an diesem Tage aufgehen würde. Sie nahm mich gefangen und mir war, als würde ein Pfeil mein Herz durchbohren.
Fortan hatte ich sehr viel in Südwacht zu tun und besuchte Ritter Hartlund oft und gerne.
Drosophila und ich ritten nun öfters miteinander aus und nach zwei Monaten nahm ich meinen Mut zusammen und fragte sie, ob sie fortan an meiner Seite sein wollte.

Dieses Ereignis soll nun gefeiert werden.
Auf das uns die Götter hold sein mögen!

 

Zum Jahr 653

Zum Jahr 651